Vom Thomas Nasswetter – 06.09.2018

Ja, ich gebe es zu – ich bin Fan von Diknu Schneeberger und von Django Reinhard! Also Achtung, dieser Ausblick auf sein Konzert am 23. Oktober 2018 im Ehrbar Saal kann durchaus nicht-objektive Momente enthalten.

Diknu Schneeberger ­– Ein wahres Live-Erlebnis

Diknu Schneeberger, damals noch sehr jung, habe ich vor einigen Jahren im Gasthaus „Zum lustigen Radfahrer“ zum ersten Mal live erlebt. Und – es war ein Erlebnis! Das traditionelle Lokal „Zum lustigen Radfahrer“ in Hietzing gibt es leider schon länger nicht mehr. Damit finden trauriger Weise auch keine der legendären Konzerte in der gemütlichen Gaststube oder im sommerlichen Garten statt. Ein Umstand, den ich immer wieder bedauere. Der Wirt, Willi Haslinger, berühmt für seine Liebe und seine Gespür für Jazz und Blues, und bekannt für seine unzähligen persönlichen Verbindungen zur heimischen Szene, schloss seine Tore 2014 für immer. Das Haus aus dem Jahre 1870, in dem Willi Haslinger sein charmantes Beisl in der Rohrbacher Straße betrieb, ist leider auch nimmer, um es auf gut Wienerisch zu sagen.

Immerhin habe ich viele Erinnerungen an viele tolle Gigs in diesem sehr persönlichen Rahmen im „Zum lustigen Radfahrer“. Diknu Schneeberger und seine Band, den ich dort in unglaublicher Spiellaune und mit viel Spielwitz erlebt habe, war so ein eindrücklicher Event. Freuen wir uns, dass Diknu Schneeberger am 23. Oktober 2018 in einem ebenfalls legendären Rahmen auftritt – im akustisch großartigen Ehrbar Saal in Wien. Clemens Horvat, Mastermind der Stadtinitiative Wien, macht es möglich.

Django Reinhardt – Der beste europäischer Jazzmusiker seiner Zeit

Django Reinhardt ist Legende, über seine unvergleichliche Musik und sein bewegendes Schicksal ist schon viel geschrieben und berichtet worden. 2017 wurden die Filmfestspiele von Berlin mit den französischen Werk, Django – Ein Leben für die Musik, eröffnet. Ein Film der einfühlsam und überzeugend die Stimmung der damaligen Zeit zeichnet, selbst wenn ab und zu Klischees bedienet werden und er sich nur bedingt an die Fakten der Biografie hält.

In Wikipedia ist folgendes Zitat über Django Reinhardts Musik zu finden: „Das Neue und Besondere an der Musik Reinhardts war die Mischung aus drei verschiedenen Musikstilen: er schuf aus dem schon gängigen New-Orleans-Jazz der 1920er Jahre, den (sic!) französischen Walzern (valses musettes) und der traditionellen Spielweise der Sinti (Sintimusik) einen neuen Musikstil, den Zigeuner- oder Gypsy Swing, der neben der jazzgemäßen Rhythmik durch Akkordeffekte und Stimmungen gekennzeichnet ist, wie sie in der moderneren Klassik etwa für Claude Debussy oder Maurice Ravel typisch sind.

Ab 1937, seit der Aufnahme von Chicago, war er ohne Zweifel der beste europäische Jazzmusiker. Sein harmonisches Verständnis, seine bemerkenswerte Technik und sein rhythmischer Sinn machten ihn schon zu Beginn seiner Karriere zu einem ausgezeichneten Begleiter. Er entwickelte sich aber auch zu einem einzigartigen Solisten mit einem besonderen Flair für die variierte Gestaltung eines Konzerts, ohne dessen stilistische Einheit zu gefährden.“

Ein Titan der Musik

Mit Django Reinhardt haben wir es unbestritten mit einem Titanen der europäischen (Jazz-)Musik zu tun. Seine Musik zeigt in faszinierender Weise, dass genau das Durchbrechen von Traditionen und das Öffnen von Verbindungen zu anderen Epochen und Stilen zu den Meisterwerken führt, die dann aus historischer Sicht als epochal gelten. Das war schon bei Mozart, Stichwort Opera Seria, so und gilt auch heute noch.

Diknu Schneeberger trifft den „Spirit of Django“ sehr genau

Diknu Schneeberger ist ein ausgesprochenes Talent an der Gitarre. Das wird jeder bestätigen, der ihn schon einmal live gesehen hat. Es gehört sehr viel Können, Talent und Übung dazu, die Musik von großen Meistern so zu interpretieren, dass nicht nur deren Essenz spürbar bleibt, sondern über diese Interpretation der eigene ganz persönliche Stil erkennbar wird. Hier kann und muss ich Diknu Schneeberger für seinen Umgang mit der Musik von Django Reinhardt ein ganz großes Kompliment aussprechen. Selbst auf der CD, die den Titel seines Konzertprogramms trägt, ist dieses Diknu Schneeberger Feeling, das dich bei seinen Konzerten so mitreißt, sehr gut zu spüren und fein herauszuhören.

Freuen wir uns also auf Diknu Schneeberger und sein Trio im Ehrbar Saal am 23. Oktober 2018 um 19:30 Uhr – The Spirit of Django. Karten gibt es online bei Ö-Ticket oder unter konzerte@stadtinitiative.at.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.